Babysauna

In der Babysauna Schwitzen Babys wie die großen! Baby Saunen bzw. spezielle Baby-Sauna-Tage werden in Deutschland immer beliebter! Doch ist eine Babysauna gesund für den kleinen Organismus? Bestehen gesundheitliche Risiken? Wir haben das Thema ab welchem Alter man in die Sauna geht schon einmal erläutert, wollen aber uns heute nochmal speziell um die Babysauna kümmern!

 

Ab wann darf ich mit meinem Kleinen in die Babysauna?

Das wichtigste zuerst! Nach der Meinung vieler Experten und des deutschen Saunabundes zentriert sich der früheste Beginn für die Babysauna auf 4 Monate. Es sollte aber vorher definitiv die U4-Früherkennungsuntersuchung beim Arzt durchgeführt werden. Auch empfiehlt es sich den Arzt vorab zu fragen, ob das Baby schon Sauna bereit ist! Ohne die Meinung eines Arztes sollten Eltern auf keinen Fall mit ihrem Neugeborenen in die Sauna gehen!

 

Vorbereitung zur Babysauna

Vorbereitend sollte man das Baby max. 2 Stunden vor dem Saunagang das letzte mal füttern! Dies hat den Grund, dass sie sich nicht in der Sauna erbrechen sollten! Ein voller Magen neigt bei körperlicher Anstrengung bei groß und klein zum Bäuerchen ;). Allerdings sollte dein Spross auch nicht völlig mit leeren Magen schwitzen! Daher in der Regel einfach 2 Stunden vorher etwas Kleines und Leichtes essen!

Ganz anders sieht es hier mit Flüssigkeiten aus. Hier ist es wichtig min. 2 Stunden vor der Babysauna nochmal Flüssigkeit aufzunehmen. Hat euer Baby ein stillendes Bedürfnis? Das ist völlig legitim! Kurzes Stillen vor der Babysauna ist angebracht. Die Ideale Zeit für saunieren mit Baby ist übrigens gegen Nachmittag. Im Anschluss kann man den Abend schön mit dem müden Nachwuchs ausklingen lassen. Packt für die Babysauna alles wichtige ein was ihr sonst auch benötigt: Wickelequipment, Hygieneprodukte sowie Trinkflasche.

 

Mit den kleinsten in der Babysauna!

Auf geht es in die Babysauna!

Auf geht es in die Babysauna!

Im Grunde läuft der Saunagang für Babys im Anschluss ähnlich ab wie der eines Erwachsenen. Babys gehen mit ihren Eltern gemeinsam in die Saunahütte. In der Babysauna wird strikt auf einen Aufguss verzichtet. Auch sind Anwendungen mit ätherischen Ölen, Salz, Honig, Schokolade etc. auf keinen Fall zu empfehlen. Die Temperaturen in der Babysauna sind niedriger und erinnern an den Norditalienischen Saunastil. Man spricht hier von max. 60 – 75 Grad an der Deckenhütte! Die optimale Luftfeuchtigkeit in der Babysauna beträgt ca. 15 %! Die mittlere Bank in der Sauna ist übrigens für den Saunieren mit Baby ideal! Während ein Erwachsener gut und gerne 15 Minuten in der Sauna verbringt, sollten Babys mit max. 3 Minuten starten. “trainierte Babys” können die Zeit Stück für Stück mit ihren Eltern steigern. Länger als 6 Minuten sollte aber kein Baby in der Sauna verbringen. Auch sollten maximal nur 2 Saunagänge hintereinander eingeplant werden. Beginner Babys starten mit einem Saunagang. Dies ist für sie völlig ausreichend. Natürlich muss eine Aufsichtspflicht bei der Babysauna permanent anwesend sein.

 

Nach der Babysauna

Nach der Babysauna ist ausruhen wichtig!

Nach der Babysauna ist ausruhen angesagt!

Ist die Schwitzzeit um, ist eine schonende und langsame Abkühlung für die kleinen wichtig! Zunächst nehmen Eltern ihr Baby auf den Arm und tragen es kurz an der frischen Luft auf und ab. Mit den Handflächen kann nun lauwarmes Wasser an den Babykörper gegeben werden. Angefangen wird hier wie beim Erwachsenen immer vom Herz weg! Das heißt erst die Gliedmaßen wie Arme und Beine und dann Richtung Oberkörper. Das Wasser sollte nicht kälter als 25 Grad sein. Auf ein Tauchbad oder das Kneippen sollte bei Babys komplett verzichtet werden! Im Anschluss das kleine gut abtrocknen damit sich dieser keine Erkältung einfängt. Anschließend geht es ab in den Ruheraum oder nach Hause auf die Couch. Mümmelt euer Baby in eine Decke ein und genießt den gemeinsamen Ruhezyklus als Familie.

Fassen wir das Thema Babysauna für euch zusammen:

  • Die richtige Abkühlung nach der Babysauna ist wichtig!

    Die richtige Abkühlung nach der Babysauna ist wichtig!

    Vorher ärztliche Untersuchung (U4 abwarten)

  • Max. 2 Stunden vorher das letzte Essen
  • Min. 2 Stunden vor der Sauna trinken
  • Gestillt werden kann jederzeit
  • Kein Aufguss
  • Keine Zusätze wie Salz, Honig, Schokolade etc.
  • Max. 75 Grad an der Deckenhütte der Sauna
  • 15 % Luftfeuchtigkeit ist optimal
  • Mittlere Bank zum saunieren mit Baby nutzen
  • Starten mit 3 Minuten
  • Maximal 6 Minuten
  • Zeit mit den nächsten Saunabesuchen langsam erhöhen
  • Anfangs reicht 1 Saunagang
  • Steigere mit maximal einen weiteren
  • Aufsicht muss permanent gegeben sein
  • Anschließend gut abtrocknen
  • Gemeinsam die Ruhe nach der Sauna genießen!
Noch ein Tipp: Erkundigt euch am besten bei eurer Sauna vor Ort über spezielle Babysauna Kurse! Hier werden Elterngruppen organisiert die von geschulten Personal sauniert werden. Manche Betreiber verlangen U4 Nachweis des Arztes (das gelbe Heft) damit das Baby mitgenommen werden darf. Dies hat wohl rechtliche Absicherungsgründe des Betreibers!

 

Welche gesundheitlichen Vorteile hat die Babysauna

Euer Baby kommt schon früh mit “extremeren” Temperaturschwankungen in Kontakt. Das stärkt das Immunsystem enorm! Erkältungserkrankungen, Asthma und Allergien können vorbeugend behandelt werden. Auch wird das komplette Herz Kreislaufsystem eures Säuglings trainiert. Babys sind nach der Sauna ruhiger und schlafen besser durch.

 

Gibt es auch kritische Stimmen zur Babysauna?

Ja die gibt es natürlich und die wollen wir euch auch nicht vorenthalten. Manche Ärzte kritisieren die zu hohe Belastung während des Saunaganges. Babys könnten die hohen Temperaturen nicht verkraften. Die Hitze in der Sauna sollen Babys schlechter als Erwachsene ausgleichen können!

Babys haben eine viel dünnere Haut mit dickerer Fettschicht zur Wärmeisolation. Das hat den Grund, dass frisch geborene Lebewesen dem Kältetod gewappnet sein müssen. Durch die dünnere Haut könnten Babys sensibler auf Wärme in der Babysauna reagieren. Auch die Schweißdrüsen sind noch nicht 100 % wie bei einem Erwachsenen ausgebildet. Die Funktionsfähigkeit kann daher noch nicht vollständig gegeben sein. Auch die Ausbildung des Nervensystems ist bei Kleinkindern auch noch nicht so weit wie bei Erwachsenen. Die Thermoregulation des Körpers könnte noch nicht vollständig entwickelt sein.

Allerdings sei hier gesagt, dass während das Saunaschwitzen die innere Körpertemperatur nur um 1–2 Grad steigt. Das gilt für Babysaunen wie auch für Erwachsenensaunen. Erst ab über 40 Grad wird es gefährlich für den Körper. Eine Steigerung von 1 bis 2 Grad gilt als normal in der Sauna. Größere Gefahren gehen wohl eher von Unachtsamkeit aus! Hier können schnell Verbrennungsverletzungen entstehen. Z. B. wenn das Kind an den heißen Ofen fasst. Ist es in der Sauna nicht hygienisch so können die kleinen wie auch die großen sich mit einem Infekt anstecken! Die meisten Saunalandschaften in Deutschland achten aber penibel auf Hygiene! Wer sich nicht 100 % sicher ist, kann auch über eine Heimsauna nachdenken.

 

Babysauna Fazit

Unserer persönlichen Meinung überwiegen die Vorteile der Babysauna klar den Nachteilen. Babys werden heutzutage viel zu sehr in Watte gepackt! Natürlich sollten Eltern vor reellen Gefahren immer auf der Hut sein aber ist die Babysauna eine davon? Wir glauben nicht! Ein gesunder (und obwohl sehr junger) Organismus sollte das Schwitzbad aushalten können. Natürlich ist das Baby Saunieren nur für Babys gestattet die vorher eine ärztliche Untersuchung dafür absolviert haben. Auch sollte damit sehr langsam mit der Babysauna begonnen werden. Am besten in speziellen Kursen in die Babysauna wo ein Fachpersonal der Sauna anwesend ist und wertvolle Tipps geben kann!

 

Babysauna macht die kleinen glücklich!

Babysauna macht die kleinen glücklich!